I woiß scho, was i diesn Sommer ´tan hab

Teil 1: Bürohund Xaver im Trainingslager

Ich sag's Euch, kollektiver Gipfelrausch ist das Schlimmste. Diese Kopfschmerzen am nächsten Morgen! Das tschechische Super-Egg mit seinem Schampus muss der Übeltäter gewesen sein... Oder waren es die holländischen Bergsteiger? "Komm' klejne Xaver, wir trinke noch ejne Snaps"...

Auf jeden Fall habe ich mich am nächsten Morgen vor der Hüttenwirtin Jasmin und ihren Mädels schon ein wenig geschämt. Die drei waren ja sowas von toll. Zum Glück kann man nicht gesehen, dass ich unter meinem Fell ganz rot wurde.

Bild1

 Ankunft mit Reisegepäck in Karlsruhe / Nicht in jedem Buch auf dem ein Gletscher abgebildet ist, geht es um Berge :-(

Aber ich fang schon wieder mitten drin an und ihr habt vermutlich keinen Plan, was ich da quatsche. Also, mal ganz von vorne. Ich bin Xaver, 21 Hundejahre jung (ihr würdet sagen drei Jahre alt), Bürohund von Beruf und Bergsteiger aus Leidenschaft. ... OK, ich geb's ja zu, mit dem "Steigen" habe ich es nicht so, aber die Berge, die mag ich. Deshalb suche ich auch immer ein paar Leute, die mich mit in die Berge nehmen und dort das "Steigen" für mich übernehmen.

Meine letzte Tour war schon ein wenig länger her. Alle waren wie immer „total busy“ und ich hatte schon Angst, dass sich diesen Sommer niemand mehr meldet. Aber im Juli kam plötzlich ein Reiseangebot. Nach Südtirol sollte es gehen, ins Vinschgau. Naja, da war ich schon mal, aber immer noch besser als im Büro im Körbchen zu liegen. Und, oh man, die Entscheidung war sowas von richtig! Die Reise-Box war schnell gepackt und auf ging die Fahrt in die Berge - dachte ich. Ist schon doof, wenn man in der Kiste liegt und nicht sehen kann, was auf den Adressaufkleber außen drauf geschrieben wird.

Als endlich der Deckel aufging und ich den Blick in die Alpen richten wollte, sah ich - ein Büro, und jede Menge Bücher. Was für eine Enttäuschung. Ich war an der Uni in Karlsruhe gelandet. Das Büro gehörte Niels, einem meiner Bergkameraden für die Zeit in Südtirol. Und der meinte, nach der langen Zeit in der Kiste müsste ich erst einmal ins Trainingslager. "Vorbereitung auf die Berge“, ihr kennt so Sprüche. Hat der meine Webseite nicht gelesen? Ich will getragen werden! Aber was will man machen.

Bild2a

Xaver im Trainingslager: Kniebeugen, Bankdrücken und Hanteltraining

Die erste Station hieß Fitnessstudio: Kniebeugen mit Kettle für die Hinterpfoten und Hanteltraining für die Vorpfoten. Da hat vielleicht die Füllwatte geknarzt. Nächste Station: In der Kletterhalle der DAV Sektion Karlsruhe ging es in die (Plastik-)Wand. War ja alles schön bunt hier und die Leute waren super nett, aber von frischer Bergluft ist so 'ne Kletterhalle weit entfernt. Voll der Stress für meinen Riechknopf. Am "Cheat Day" ging es shoppen in den Outdoor-Laden. Das war schon eher nach meinem Geschmack. Lauter bunte Klamotten, Seile und Rucksäcke und es riecht ein wenig nach Abenteuer.

Bild3a

Xaver in der Wand: DAV-Kletterhalle „Art of Climbing“, Karlsruhe

Tja, und dann hatte ich die Plackerei irgendwann überstanden. Mitte August ging es los. Aufbruch nach Südtirol. Nächster Halt: Kurzras im Schnalstal. (Fortsetzung folgt)

Xaver will mit

Auf geht’s in’s Vinschgau !

Share

Warum wir auf Berge steigen? Weil sie da sind!

(Sir Edmund Hillary)