Als SuperSchneespürnase im Frankenwald. Xaver beim Video-Volontariat.

Mit Torben vom Wandervideoblog war ich schon länger verabredet, und jetzt haben wir's geschafft: Ich bin zum Video-Volontariat angetreten! Korrekt mit weißer Haube und zu allen Schandtaten bereit. Natürlich will ich unbedingt alles richtig machen und lege mich sofort so richtig ins Zeug ...

Fahrzeugcheck
925 Quadratkilometer ist der Frankenwald groß, da braucht es für manche Drehorte schon einen fahrbaren Untersatz. Für unseren aufregenden Ausflug polier ich das WVB-Mobil gleich mal sockenrein!

Ausrüstungscheck

Ein guter Webvideo-Redakteur muss seine Ausrüstung immer griffbereit haben, und beim WVB muss alles besonders kompakt sein, damit ja nix den Rucksack und das Wandervergnügen belastet. Daher prüfe ich die Ausrüstung gewissenhaft auf unnötigen Kram ... und fülle den Rucksack mit fränkischen Wurstwaren auf. Torben hat sicher noch nie mit der Brühwurst gefilmt ...

Location Scouting
Zwei Winterausgaben, sagt mir Torben, waren für 2013/14 geplant - nur lässt sich der Winter dieses Jahr nicht im Mittelgebirge blicken. Aber er hat Glück: Mit meiner SuperSchneespürnase werde ich für ihn die weiße Pracht im Frankenwald ausfindig machen - und wenn es das Letzte ist, was ich tue!

Jungredakteursitting
Während Torben Aufnahmen jenseits meiner Körpergröße schießt, passe ich neben dem Schneeschnüffeln auch noch auf seinen Jungredakteur auf. Also, das hätte ich zumindest gemacht, wäre diesem ausgefuchsten Nachwuchsblogger da nicht dieses verlockende Stöckchen in die Quere gekommen ...

5Grafik
Eigentlich sollte ich ja erst mal nur die Einblendungen für die aktuellste Ausgabe des Formats "SpeedHike" zeichnen - aber kaum hörte ich "Speed", gingen beim Anblick des Farbstifts einfach meine Instinkte mit mir durch ...

6Meet the Globetrotter
Leicht erschossen von so viel Geschwindigkeit musste ich dann erst mal kurz relaxen, was allerdings gar nicht ungelegen kam. Der bekannte ZDF-  und ARTE-Expeditionsjournalist Wolfgang Uhl wohnt nämlich zum Glück nicht weit weg und betreibt in Hof an der Saale mit Westwind-Outdoor auch einen tollen Laden. Wolfgang ist leider zur Zeit wieder auf Fernsehproduktionstour im Ausland unterwegs - doch dafür hatte ich Zeit zum Shoppen in seinem Geschäft.

7Fame
Wieder fit, konnte ich gleich darauf schon wieder meine Ambitionen als Location Scout unter Beweis stellen! Vergesst Hollywood - jetzt kommt FranconianWood! Ich träume zwar weiterhin von der großen Traumfabrik (ich glaub, deshalb heißt sie ja auch so, oder?) - doch immerhin hat auch der Fernwehpark Hof etwas Wood und Glamour gegen mein Fernweh zu bieten.

8DrehortrechercheThriller
Für Bad Hiking Santa - Teil 3, eine der für unseren Trip geplanten Produktionen, kann man sich im Hofer Fernwehpark auch direkt inspirieren lassen. Hier findet man wirklich die skurrilsten Ortsnamen ...

Übersetzung
Zukünftig sollen die WVB-Filme auch mit englischen Untertiteln erscheinen. Also übe ich mich hier schon einmal an Ortsschildern aus aller Welt.

10GegendasLampenfieber
Ein Häusel weiter, im Frankenlädla Naila, gibt es viel Gutes aus der Genussregion Oberfranken. Und so kurz vor meinem ersten Kameraauftritt hilft so ein fränkischer Magenbitter schon sehr - oder liegt mir doch noch das Riesen-Schäufele vom Vormittag im Magen?

11Nebenrolle
Jetzt wird's ernst: ein erstes Foto zu meinem Auftritt im Thriller Bad Hiking Santa 3. Was mir da ins Gesicht geschrieben steht, ist natürlich keine Furcht. Es ist leider auch kein Lampenfieber - sondern die eisige Kälte von Fränkisch-Alaska zur Drehzeit um 23 Uhr abends im sagenhaften Höllental!! Echt, diese Kreativen kennen auch keine festen Schlafenszeiten ...

12Interview
Nach den anstrengenden Dreharbeiten zu Bad Hiking Santa 3 machen wir noch ein Interview mit dem Geschäftsführer von Frankenwald Tourismus Markus Franz (rechts; im Film ebenfalls in einer tragenden Rolle zu sehen). Links der Star des Clips!

13Histroy-Recherche
Nachdem ich gestern ganz verknüllt zu später Stunde ins Bett fiel, wandle ich heute auf den Spuren von ZDF-Historiker Guido Knopp: Hier sieht man mich vor historischer Kulisse. Auf diesem Feld bei Naila im Frankenwald fand nämlich 1979 der spektakuläre DDR-Fluchtversuch mittels eines Ballons ein glückliches Ende. Tja, im Grenzgebiet hat man damals richtige Abenteuer erlebt.

14Schneesuche
Doch ich blicke nicht nur erhaben in die Kamera - ich halte weiterhin Ausschau nach Schnee! Hat vielleicht der höchste Punkt des Frankenwaldes, der 800 m hohe Döbraberg, welchen in petto?

15stuntmen
Nein, Fehlanzeige. Nix mit Schnee am Döbraberg. Zum Ausgleich will ich Torben was anderes bieten: einen Stunt für den finalen Teil von Bad Hiking Santa, gleich hier am „Eifelturm des Frankenwaldes", dem Prinz-Luitpoldturm. Die fertige Szene am Ende des Films zeigt nicht, was mir wirklich beim Hinaufrennen auf den vereisten Turm (äh, der wohl aus gutem Grund gesperrt war) passierte - deshalb enthülle ich hier die Wahrheit. Nun, das passiert den Besten aus unserer Branche. Und im Gegensatz zu diesen Besten trage ich wenigstens keine Blessuren davon.

16Fahrerdesjungredakteurs
Dann, aus heiterem Himmel, ein Zwicken in meiner Nase! Was ist das? Rieche ich da etwa Schnee?? Rücksichtslos bahne ich mir meinen Weg, breche durch Unterholz, fälle Bäume auf meinem rasenden Marsch, entfessele Tornados in meinem Kielwasser - dann bin ich da! Mein Instinkt hat mich nicht getrogen, hier ist er: der Schnee zum Dreh!

17Kamera

Sofort legen wir los: mit den vier Königsdisziplinen, der Vierfaltigkeit des Films: Kamera, Schnitt, Ton & Licht. Als Certified Snowfinder durfte ich doch tatsächlich die letzten Szenen für die kommende Erstausgabe "Lamkraxenwichtelwinter" des neuen Formates WANDERVIDEOBLOG KIDS! zum Thema "Kleinkind im Winter" (ab Mitte/Ende Februar) drehen!

18Beleuchter
Doch wie gesagt, mit Drehen ist es nicht getan. Ohne Scheu übe ich mich daher in allen Disziplinen: Hier soll der Pinguin-Mantis-Gaskocher für seine Präsentation gut ausgeleuchtet werden, und zusammen mit mir gibt der Strahler einfach alles ...

19schnitt
Dann der wichtige Schnitt. 42 Minuten Filmmaterial und Einzelclips müssen auf maximal zehn Minuten runtergekürzt werden und am Ende auch noch eine Geschichte ergeben. Puh, dass das so hart wird, hätt ich nicht gedacht ... eigentlich würde ich jetzt lieber eine grobe, fränkische Rindfleischwurst kürzen ...

20VoiceOver
Nun auch noch der Ton. Obwohl ich mich nach den gehabten Anstrengungen langsam schon in Auflösung befinde, raffe ich mich noch einmal zu einer Glanzleistung in der Geschichte des Tonfilms auf. Und glaubt bloß nicht, hier ginge es nur wie bei "Der sprechende Hund" von Loriot um ein simples "Ho-ho-ho"!

21Auszeichnung
Wahnsinn - geschafft!!! Torben meint, wer in fünf Tagen gelernt hat, ein sowieso schon schönes Mittelgebirge filmisch dermaßen toll in Szene zu setzen, hat sich die höchste Auszeichnung verdient: den "Frankenwald-Fichtenanstecker in Weiß".
Tja, und was soll ich sagen: Darauf bin ich wirklich stolz!

Share

Warum wir auf Berge steigen? Weil sie da sind!

(Sir Edmund Hillary)